Pattaya City Schriftzug am Bali Hai Pier
Pattaya Ladyboy

Thai-Konto eröffnen & Geld nach Thailand überweisen

  1. Wozu ein Thai-Konto und eine ATM Karte nützlich sind
  2. Wie kann man als Farang ein Konto in Thailand eröffnen?
  3. Thailändische Kreditkarte für Ausländer?
  4. Auslandsüberweisung: Geld überweisen auf ein Thai-Konto
  5. Western Union
  6. PayPal in Thailand – PayPal-Konto in Thailand registrieren

Wozu ein Thai-Konto nützlich ist

Wer länger als nur ein paar Wochen in Pattaya Urlaub macht, regelmäßig nach Thailand reist oder ganz hier lebt, für den ist es natürlich zweckmäßig und vorteilhaft, ein Thai-Konto oder Sparbuch bei einer thailändischen Bank zu eröffnen und gleich eine Kundenkreditkarte (ATM Card) zu beantragen.
Mit einer thailändischen Debitkarte – Kreditkarten sind für Ausländer kaum erhältlich – kann man z.B. an Geldautomaten landesweit rund um die Uhr Bargeld abheben und zudem noch einiges an Gebühren sparen.

Nicht nur können sich Inhaber eines Thai-Kontos die teils horrenden Kosten sparen, die bei der Nutzung ausländischer Kreditkarten in Thailand anfallen.
Es werden ebensowenig Gebühren erhoben, wenn man Bargeld an einem Automaten seiner Hausbank abhebt. (Die Gebühr an Geldautomaten anderer Banken beträgt gewöhnlich aber auch nur 20 Baht.)

Girokonten (oder „current accounts“ auf Englisch) können in Thailand nur Residenten und Ausländer, die legal im Königreich arbeiten, beantragen. Für die meisten Ausländer kommt mithin nur ein „Savings Account“, also im wesentlichen ein Sparbuch, in Frage.
Aber auch mit einem solchen ganz „normalen“ Konto hat man als Ausländer allerlei Vorteile in Thailand.

Vorteile einer thailändischen ATM Karte (Kundenkreditkarte)

Nicht nur kann man mit seiner Kundenkreditkarte landesweit einkaufen gehen und zumeist gebührenfrei Bargeld abheben – elektronische Geldüberweisungen ins thailändische Inland sind auch schnell und verlässlich mit einer thailändischen Debitkarte zu tätigen.
Außer in einer Bankfilliale der jeweiligen Hausbank, kann man Überweisungen allerdings nur an Geldautomaten seiner Partnerbank oder – falls man Online-Banking beantragt hat – eben online tätigen.
Die besten „Deals“ bekommt man normalerweise bei etablierten thailändischen Großbanken wie der Bangkok Bank, der Siam Commercial Bank oder der Kasikorn Bank.

Die Eröffnung eines Thai-Kontos (d.h. Sparbuchguthabens) ist normalerweise kostenlos und keine oder nur sehr geringe Mindesteinlagen sind bei der Kontoeinrichtung erforderlich. Eine ATM Karte kostet gewöhnlich nicht mehr als 500 Baht (ca. 13 Euro.)
Festgeldkonten und Konten in ausländischer Währung sind auf Anfrage auch erhältlich.

Nebenbei bemerkt: Eine thailändische ATM Karte ist natürlich auch praktisch, wenn Ihr mal dringend Cash-Nachschub braucht, zum Beispiel um Eure Nachtwanderungen durch Pattaya zu finanzieren und das Wohlwollen der Girls zu garantieren:

Farang am ATM in Pattaya

Wie eröffnet man als Farang ein Konto in Thailand?

Um bei einer thailändischen Bank ein Konto zu eröffnen, braucht Ihr außer Eurem Reisepass und einem gültigen Visa eine Art Wohn-/Meldebescheinung der Einwanderungsbehörde. In Pattaya ist eine solche Bescheinigung („certificate of residency“) bei der Immigration auf der Soi 5 in Jomtien erhältlich.
Während prinzipiell auch ein Touristenvisum reicht, um ein Thai-Konto zu eröffnen, sind ein Langzeit-/Jahresvisum sowie eine Arbeitserlaubnis absolut von Vorteil. Im Normallfall werdet Ihr auch eine Kopie Eures Mietvertrags oder Bescheinigung Eures Vermieters brauchen.
(Verschiedenen Berichten neuzugezogener Expats zufolge kann die Einrichtung eines Kontos neuerdings bei vielen Banken auch an den verbindlichen Abschluss einer Unfallversicherung gekoppelt sein. Nicht die Eröffnung des Bankkontos selber wird dem Farang-Neukunden berechnet, sondern der erforderliche Versicherungsabschluss, der je nach Bank mit ein paar tausend Baht pro Jahr zu Buche kann.)

Diese „offiziellen“ Anforderungen an ausländische Neukunden – die vor allem im Kampf der Thai-Regierung gegen Geldwäsche und grenzüberschreitende Kriminalität begründet sind – sind zugegeben relativ streng.
Bei einigen Banken mögen zwar immer noch ein simples Touristenvisum und eine Quittung von Eurer Unterkunft genügen, um ein Konto zu eröffnen; verlassen sollte man sich darauf aber keinesfalls mehr.
Einen thailändischen Staatsbürger “seines Vertrauens” bei sich zu haben, der der jeweiligen Bankfilliale bekannt oder dort Kunde ist und quasi für einen bürgt, kann den bürokratischen Hüdenweg oft abkürzen und wird von vielen Banken sogar ausdrücklich erwünscht.
Höfliches Auftreten und ein simples Lächeln sind in Thailand natürlich auch immer hilfreich und können oftmals auch bei Amtspersonen luftdicht verschlossen geglaubte Türen öffnen.
Obwohl auch das keine Erfolgsgarantie verheißt, ist es im allgemeinen auch empfehlenswert, sein Glück bei kleineren Bankfillialen außerhalb der Touristenzentren zu versuchen.

Thailändische Kreditkarte für Ausländer?

Ohne gültige Arbeitserlaubnis („work permit“) und einem Monatsgehalt in einer Höhe, das man selbst als Expat nur in absoluten Führungspositionen bezieht, ist es einem Ausländer beinahe unmöglich, eine eigentliche Kreditkarte in Thailand zu beantragen.
Wer aber zum Beispiel gerne online shoppen geht oder im Internet sein Geld verdient und keine deutsche Kreditkarte besitzt, die auch bei Online-Transaktionen akzeptiert wird, dem stehen auch in Thailand einfache Alternativen zur Verfügung.

Eine durchaus praktikable Möglichkeit besteht z.B. darin, ein Konto bei der Kasikorn Bank, Thailands viertgrößter Bank, zu eröffnen und Online-Banking zu beantragen.
In Eurem K-Cyber-Banking Benutzerkonto könnt Ihr dann die sogenannte K-Web Shopping Card beantragen. Das ist eine virtuelle – also keine physische oder „greifbare“ – Kreditkarte, die man nicht nur bequem zum Onlineshopping, sondern für alle Transaktionen im Internet nutzen kann, bei denen man normalerweise eine Kreditkarte benötigt.
Die K-Web Shopping Card ist allerdings keine physische, sondern bloß eine virtuelle Karte – Ihr habt also nur den Code. Auch ist sie keine Kreditkarte im eigentlichen Sinn, da die Höhe Eurer Online-Einkäufe niemals die Eures reellen aktuellen Guthabens überschreiten darf. Ihr dürft also nicht „ins Minus gehen“.

Geldautomaten in Pattaya

Geld überweisen auf ein Thai-Konto

Ein weiterer Riesenvorteil eines Kontos bei einer thailändischen Bank ist, dass Kontoinhaber Fluktuationen bei den aktuellen Wechselkursen immer optimal für sich nutzen können, auch wenn sie sich gerade in ihrem Heimatland befinden.
Wenn Ihr beispielsweise auch in Deutschland regelmäßig den Baht-Wechselkurs verfolgt, so könnt Ihr – wenn der Baht unerwarteterweise schwächelt und der Euro gerade mal stark ist – bei Bedarf Geld von Eurem deutschen Girokonto auf Euer thailändisches Konto überweisen und von dem Kursgewinn während Eures nächsten Urlaubs profitieren.

Wie lange dauert eine Auslandsüberweisung von Deutschland nach Thailand?

Eine Auslandsüberweisung von Deutschland nach Thailand dauert durchschnittlich drei bis fünf Tage. Die Kosten für eine Überweisung auf ein thailändisches Konto sind allerdings von Bank zu Bank unterschiedlich.
Viele Banken erlauben es ihren Kunden auch, Überweisungen ins nichteuropäische Ausland per Online-Banking abzuwickeln.

Wenn Ihr „größere“ Beträge auf Euer Thai-Konto überweisen möchtet, ist allerdings zweierlei zu beachten. Erstens muss Eure deutsche Bank bei Auslandsüberweisungen von über 12.500 Euro unter Umständen eine Meldung an die Deutsche Bundesbank erstatten.
Darüber hinaus ist es angeraten, Euch von Eurer deutschen Partnerbank eine Bestätigung ausfertigen zu lassen, dass der überwiesene Betrag auch legal in Deutschland erworben und auf legalem Wege nach Thailand überwiesen wurde.
Ein solches Dokument ist auch unbedingt erforderlich, wenn Ihr das Geld später mal wieder aus Thailand ausführen wollt oder etwa eine Eigentumswohnung (Condo) in Thailand davon erwerben (das sollte dann bereits als Verwendungszweck – „condo purchase“ – ausdrücklich vermerkt sein.)

Welche Informationen braucht Ihr für eine Überweisung nach Thailand?

Wer von seinem deutschen Konto aus Geld auf ein Thai-Konto überweisen möchte – sei es das eigene oder das seiner Thai-Freundin – der sollte folgende Informationen bereithalten:

  • Name der Empfängerbank in Thailand
  • Name des Empfängers
  • Kontonummer des Empfängers
  • die Adressen der Empfängerbank und des Empfängers (diese Angaben sind nicht bei allen Banken erforderlich)
  • den BIC oder SWIFT-Code der Empfängerbank in Thailand (Thai-Banken haben keine IBAN Nummern.)

Hier sind die SWIFT-Codes der größten thailändischen Banken:

  • Bangkok Bank – BKKBTHBK
  • Bank of Ayudhya – AYUDTHBK
  • Kasikornbank – KASITHBK
  • Krung Thai Bank – KRTHTHBK
  • Siam Commercial Bank – SICOTHBK
  • Thanachart Bank – THBKTHBK
  • TMB Bank (Thai Military Bank) – TMBKTHBK

Eine alternative Möglichkeit, Geld auf schnellstem Wege nach Thailand zu überweisen, ist mit Western Union:

Western Union

Western Union – ein amerikanischer Bargeldtransfer-Anbieter – erlaubt es Kunden weltweit, innerhalb von Minuten Geld ins Ausland zu überweisen und am andern Ende zu empfangen und ist mithin die schnellste, wenn auch nicht unbedingt kostengünstigste Möglichkeit, Geld nach Thailand zu schicken.
Wer seine Urlaubskasse vorzeitig im Rausch verballert hat oder bestohlen wurde und seine Bargeldreserven schnell auffrischen muss, wird den Service von Western Union zu schätzen wissen. Auch wenn die Thai-Freundin mal wieder pleite ist und dringendst eine Finanzspritze braucht, ist Western Union ein gerne bemühter Retter in letzter Not.
Geld kann entweder online über die Webseite von Western Union überwiesen oder bei einer Western Union Niederlassung bar einbezahlt werden. Der Empfänger kann das Geld binnen weniger Minuten bei einem Western Union-Partner in Thailand ausgezahlt bekommen.

Geld überweisen mit Western Union

Western Union-Partner gibt es in Pattaya an verschiedenen Stellen, so zum Beispiel in vielen Einkaufszentren, Bankfillialen und Niederlassungen der thailändischen Post.
Die aktuellen Vertriebsstandorte in Deutschland und Pattaya findet Ihr auf der Internetseite von Western Union (als Land und Ort einfach „Thailand“ und „Pattaya“ eingeben).

Wenn der Absender keine Kreditkarte besitzt oder die Überweisung nicht online abwickeln möchte oder kann, so muss er den gewünschten Betrag in bar bei einer beliebigen Western Union-Niederlassung einzahlen.
Hierzu benötigt er ein gültiges Ausweisdokument (seinen Personalausweis oder Reisepass) und muss ein Sendeformular ausfüllen. Wichtig ist, dass sowohl der Absender als auch der Empfänger die gleichen Kontaktinformationen benutzen.
Der Absender erhält nach dem Einzahlen eine zehnstellige Money Transfer Control Number (MTCN), die er nun dem Empfänger telefonisch, per Textnachricht oder Email mitteilen kann.
Online-Überweisungen über die Internetseite von Western Union sind mit einer Kreditkarte oder direkt vom Bankkonto möglich.

Mit Western Union Geld empfangen in Thailand

Um das „Cash“ dann in Thailand bei einem Western Union-Partner abzuheben, benötigt der Empfänger lediglich den zehnstelligen Code und seinen Reisepass (wenn der Empfänger ein thailändischer Staatsbürger ist, reicht auch der Personalausweis, also die ID Card.)
Der Empfänger sollte darüber hinaus natürlich auch den korrekten Namen (!) und Wohnort des Absenders, sowie nach Möglichkeit die Höhe der zu erwartenden Summe wissen. Wenn Ihr also Eurer Thai-Freundin mit Western Union Geld zuschickt, seht zu, dass sie auch Euren Namen richtig schreiben kann.

Während das alles recht einfach und zweckmäßig ist, wenn man schnellstmöglich beliebige Beträge nach Thailand schicken möchte, so besteht der wesentliche Nachteil von Western Union in den hohen Gebüren für Bargeldtransfers.
Nicht nur wird die überwiesene Euro-Summe zu einem relativ schlechten Baht-Wechselkurs verrechnet – Western Union berechnet für seine Dienstleistung auch einen ziemlich hohen, mit der Höhe der zu überweisenden Summe steigenden Prozentsatz.
Bei jeder Überweisung mit Western Union fällt zudem eine Mindestgebühr an, unabhängig davon wie niedrig der zu überweisende Betrag ist.

PayPal in Thailand – PayPal-Konto in Thailand registrieren

Wer gerne online kauft oder verkauft oder sich in Thailand mit Internet-Arbeit ein paar Baht hinzu verdienen möchte, für den ist ein PayPal-Konto heutzutage unerlässlich.
Seit 2006 ist es möglich, seinen Online-Zahlungsverkehr mit einem in Thailand registrierten PayPal-Konto abzuwickeln und dieses mit seinem thailändischen Konto zu verlinken.
Um Geld von seinem PayPal-Konto auch auf sein Thai-Konto überweisen und es in Bargeld verwandeln zu können, müssen PayPal-User lediglich ihre thailändische Kreditkarte ihrem PayPal-Konto hinzufügen. Ist das Konto einmal verifiziert (dazu braucht man aber eben die Kreditkarte), ist es ein Kinderspiel, Geld von PayPal abzuheben und auf sein Thai-Konto zu transferieren.
Aber „thailändische Kreditkarte“? Das ist doch eben die Krux.

Während es mittlerweile zwar möglich ist, bestimmte thailändische Debitkarten mit seinem PayPal-Konto zu verlinken und es so zu verifizieren (die „Be 1st Card“ von der Bangkok Bank soll angeblich funktionieren), so ist die Kooperation zwischen Thai-Banken und PayPal doch nocht so weit ausgereift, dass man jede x-beliebige Kundenkarte einer thailändischen Bank auch einem PayPal-Konto hinzufügen könnte.
Der Grund? PayPal verlangt zur Verifizierung eines Kontos eine Kreditkarte – einschließlich des meist dreistelligen Sicherheitscodes auf der Kartenrückseite. Wie oben bereits erwähnt, ist es Ausländern in Thailand aber nahezu unmöglich, von ihrer Thai-Bank eine Kreditkarte ausgestellt zu bekommen, und der Code auf der Rückseite von Debitkarten wird von PayPal nicht akzeptiert.

Glücklicherweise aber gibt es eine relativ einfache Lösung für dieses Dilemma – nämlich ein Konto bei der Kasikorn Bank und die sogenannte K-Web Shopping Card. Die kann man nicht nur bequem für Online-Shopping benutzen, sondern auch um ein in Thailand angemeldetes PayPal-Konto freizuschalten.
Wer ein Konto bei der Kasikorn Bank besitzt und Zugang zu Online-Banking beantragt hat (!), kann die K-Web Shopping Card ganz einfach durch ein paar Mausklicks an seinem Computer bestellen. Wer einmal beim Online-Banking eingeloggt ist, findet den Link – „K-Web Shopping Card“ – in der linken Menüleiste seines Benutzerkontos.

Jetzt ist die K-Web Shopping Card keine physische, sondern eben bloß eine „virtuelle“ Karte – Ihr habt also nur die Kreditkartennummer und den dreistelligen Sicherheitscode (meist CVC abgekürzt), der bei einer physischen Karte auf der Rückseite steht.
Aber genau diese zwei Zahlenkombinationen – die Kartennummer und der CVC – sind ja alles was Ihr braucht, um Euer in Thailand registriertes PayPal-Konto freizuschalten und Cash auf Euer Thai-Konto überweisen zu können.
Dem reibungslosen Online-Zahlungsverkehr steht jetzt nichts mehr im Weg.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pattaya Wetter
30°
klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 61%
Windstärke: 4m/s SW
MAX 30 • MIN 26
30°
DIE
30°
MI
32°
DO
32°
FR
Weather from OpenWeatherMap

Pin It on Pinterest

Share This